Jungschiläum

Seit 20 Jahren besteht der Arbeitszweig Jungschar der EFG Bern. Mit riesigem Einsatz, Ideenreichtum und unermüdlichen Freude bietet das Jungschi-Team alle zwei Wochen ein spannendes Programm für Kinder von der ersten bis zu neunten Klasse. Dazu kommen Lager, Wochenende und viel Vorbereitungsarbeit. Eine geniale Sache, die von Kindern und Eltern hoch geschätzt wird. Am Jungschiläum wurden die 20 Jahre im Rückblick gefeiert und im Besonderen Thomas A. geehrt, der von Beginn weg im Team mit dabei ist.

Bestandene Prüfungspredigt

Am 26. April 2018 hat Cédric Brügger seine Prüfungspredigt bestanden. Damit hat er einen wichtigen Meilenstein in seinem Studium zum „Master of Theology“ an der STH Basel erreicht. Das Predigtthema war die Versöhnung von Jakob und Esau, wie sie im ersten Mose 33 beschrieben steht. Es war eine anspruchsvolle Aufgabe, diesen Text gründlich zu erarbeiten und fürs uns heute ansprechend anzuwenden. Cédric hat hat das trotz gleichzeitigem eingespannt sein ins Konflager der EFG Gemeinden geschafft – herzliche Gratulation! Im Bild sehen wir Cédric Brügger (mitte links mit Kravatte) umrahmt von seinen Studienkollegen, die bei der Gestaltung des Gottesdienstes mitgeholfen haben.

Gemeindeausflug 2018

Bei wunderschönem Frühsommerwetter reisten wir zu Schloss Trachselwald im Emmental. Dort teilten wir uns in zwei Gruppen zu je ca. 30 Personen auf. Die einen besuchten eine sehr ausführliche und kompetente Führung zum Schloss mit dem Schwerpunkt Täufergeschichte. Die andere Gruppe setzte sich mehrheitlich aus Familien zusammen und sie erhielten eine zwar ebenso kompetente, aber etwas abgespeckte und kindergerechtere Führung durchs Schloss. Eindrücklich war besonders der Bergfried mit den noch erhaltenen Gefängniszellen. Bei dem geistlichen Aufbruch, auf den unsere EFG Gemeinde zurückgeht, haben die Täufergemeinden massgeblich mitgeholfen und wir fühlen uns auch heute noch mit ihnen verbunden. Uns war aber wichtig, dass die Auseinandersetzung mit der Verfolgungsgeschichte nicht zu einem Groll führt. Regierung und Kirche haben sich in den letzen Jahren für das geschehene Unrecht entschuldigt. Die Auseinandersetzung mit der Täufergeschichte spornte uns aber an, im Leben die richtigen Prioritäten zu setzen und eine gesunde Skepsis gegenüber Autoritäten zu pflegen. „Werdet nicht der Menschen Knechte“, steht im ersten Korintherbrief. Da wurden uns die aufmüpfigen Täufer aus dem Emmental zum Vorbild. Nach dem Schlossbesuch gingen wir zur Brätlistelle Steinweid und genossen das Mittagessen und ein gemeinsames Detektivspiel.

Kindertage 2018

Es war sonnig und sommerlich warm, als die Jungschi und das Cafesito-Team der EFG Bern am 20. und 21. April Kindertage im Monbijoupark angeboten haben. 20 und bis am Ende gegen 50 Kinder haben das Angebot genutzt. Es gab Spielturniere, Fallschirmanimationen, Kinderschminken, Seifenblasen, Gruppenspiele und jeweils eine Geschichte mit der Klangkiste. Am Freitag gings um die Lebensgeschichte von John Newton, dem ehemaligen Sklavenschiff-Kapitän, der sich nach seiner Lebenswende für die Abschaffung der Sklaverei einsetzte und den Text des Liedes „Amazing Grace“ dichtete. Am Samstag stand der Fussballspieler Adhemar im Fokus. Er suchte nach einer verkorksten Jugendzeit Zuflucht im Gebet und erlebte ein grosses Wunder. Mit einem gemeinsamen Grill-Abendessen gingen die Kindertage zu Ende und wir waren sehr happy, dass wir mit unseren EFG Bern Ressourcen der Quartierbevölkerung einen echten Mehrwert bieten konnten.

 

Ostergottesdienst 2018

Jesus lebt! Das ist die gute Nachricht von Ostern. In unserem Ostergottesdienst haben wir mit einer Interviewrunde zu Ostern nachgefragt, was verschiedenen Menschen an Ostern wichtig ist. Mit dem folgenden Videoclip stellten wir uns Fragen zur persönlichen Beziehung zu Gott und liessen uns von der deutschen Poetry-Slammerin „Redeemed“ inspirieren:


In der Predigt gings um die Frage, was für ein Jesus auferstanden ist: Ein Zerbrechlicher oder ein Starker? Wir gingen den biblischen Osterberichten entlang und entdeckten, dass ein enorm starker Jesus auferstanden ist. Der schwere Stein, die römischen Soldaten, die Angst der Jünger, die Einschüchterungsversuche der Obrigkeit, Krankheit, Barrieren, Gefahren, Angst: Alles Dinge, die über den Auferstandenen keine Macht mehr hatten. Nach dem Gottesdienst gabs ein besonders reichhaltiges und kreatives Osterbuffet und die Möglichkeit zum „Eiertütsche“.