Gebetsgottesdienst an Auffahrt

An Auffahrt feierten wir mit einer Gruppe von ca. 30 Personen einen Gebetsgottesdienst auf dem Gurten. Wir starteten bei bestem Wetter mit einer Lobpreiszeit. Nach einem Input bildeten wir verschiedene Gruppen um für aktuelle Herausforderungen in Bern zu beten. Wir beteten für den neuen Stadtpräsidenten Alec von Graffenried und für die neue Regierung. Weitere beteten wir für die Blaulichtorganisationen, für Menschen in schwiereigen Lebenssituationen und für alle Schülerinnen und Schüler in den Schulen sowie für ihre Lehrpersonen. Nach dem Gottesdienst machten wir gemeinsames Pick Nick und genossen die verschiedenen Angebote auf dem Gurten.

 

Kindertage im Monbijou-Park 2017

Vom 19. bis zum 21. April 2017 haben wir im Monbijou-Park Spielanimationen für alle angeboten. Am Mittwoch starteten wir mit verschiedenen Gruppenspielen und der betreuten Spielkiste vom Chinderchübu. Am Donnerstag standen verschiedene Posten zur Auswahl: Süssigkeitenschleuder, Büchsenschiessen, Torwand, Schminken, Ballone, Seifenblasen, Nagelspiel und die Klangkiste mit freiem Experimentieren zu Rhythmus und Klang. Am Freitag gabs ein Leiterlispiel im Grossformat und diverse Spielanimationen. Zu jedem Nachmittag gehörte eine Puppengeschichte zu den Werten Vergebung, Grosszügigkeit und Barmherzigkeit. Grundlage der Geschichten war jeweils ein Gleichnis von Jesus.

Hier ein paar Eindrücke:

Gebetsanlass auf der Sternwarte Uecht

Am 28. März 2017 lud das Gebetsteam zum Ausflug in die Sternwarte Uecht bei Niedermuhlern. Zuerst gab’s im Schulungsraum eine Einführung ins Thema. Dort bestaunten wir zum Beispiel die Vielfalt der Monde in unserem Sonnensystem. Oder lernten dass die Wahrscheinlichkeit, dass überhaupt irgendwo im Universum Leben existiert 1 zu 10 hoch 280 ist. Das entspricht der Wahrscheinlichkeit, dass jemand während 50 Jahren zwei Mal wöchentlich mit einem Schein Lotto spielt und jedes Mal gewinnt. Wenn das geschehen würde, würden wir eine Manipulation vermuten. Darum deutet die Astronautin Leslie Wickmann diese Wahrscheinlichkeitsrechnung so: „Das Universum ist für das Leben manipuliert“.

Anschliessend an den Theorieteil gings hoch zum Teleskop. Wir beobachteten bei guten Bedingungen den Orionnebel, die Plejaden (Subaru), den Jupiter mit vier gut sichtbaren Monden, den Sternenhaufen M13 und zwei Galaxien.

Parallel dazu befand sich jeweils eine Gruppe im Gebet. Wir dankten Gott für die Wunder seiner Schöpfung. Wir priesen die Vielfalt seiner Werke und seine nicht zu fassende Grösse und Macht. Wir dankten aber auch besonders für seine Treue und sein Schaffen und Erhalten einer lebensfreundlichen Umgebung für uns kleine Menschenkinder. Daran wollen wir uns freuen und Sorge dafür tragen.