Leitfaden Gottesdienste

Hier das Protokoll unseres Austauschs vom 2. März 2011

(Unten angehängt findet ihr die allgemeinen Hinweise für Gottesdienstleiter und Technik.)

Schnittpunkte GD-Leiter und Musikteam

•       Das Musikteam wählt die Lieder aus, die GD Leiter werden frühzeitig aktiv, wenn sie Anliegen haben. Die GD Leiter haben die Verantwortung, dass am Ende alles passt.

•       Klare Absprache mit Musikteam und Technik

•       Grundsatz: der GD – Leiter hat Verantwortung für den Gottesdienst.

•       Teils in sich abgeschlossene Anbetungsteile beachten und absprechen.

•       Einplanung und Durchführung von Abendmahl durch GD – Leiter

•       Ansage zu Kinderprogramm absprechen, beachte Zeitpunkt à nicht direkt vor Gebetszeit. Auch darauf achten, dass direkt nach dieser Ansage die Leute nicht so aufnahmefähig für weitere Infos sind, da die Bewegung im Saal die Konzentration raubt.

•       Folienbetreuung durch GD – Leiter (Vertretung suchen)

•       Klare Absprachen über Ansagen und Übergängen

•       Emotionale Stimmungen nicht unterbrechen

•       Der Start ist ein relativ schwieriger Teil. Wir starten „standardmässig“ mit einer Liedmelodie. Der Gottesdienstleiter spricht sich besonders ab, wenn er etwas anderes zum Start möchte.

•       Beachte die ganze Breite des Saals

•       Ansagen möglichst freudig und motivierend

•       Gebete einplanen (beachte Ansage zu Gebet)

•       Aufpassen mit offenen Fragen an GD Besucher (Bereit sein, wenn etwas Unpassendes gerufen wird!)

•       Frühzeitiges Erscheinen notwendig

•       Das Treffen vor dem GD ist gut! Die GD-Leiter sollen auch in diesem Treffen klar leiten. Das Gebet soll dabei ein wesentlicher Punkt sein.

•       Es ist wichtig, dass die Techniker früh da sind.

•       8.30 beginnt das Musikteam mit Singen, entsprechend sind die Techniker gefragt.

•       Sind die Sänger/innen im Musikteam zur Unterstützung (leise) oder sollen sie leiten (laut) à Diese Frage bespricht die GL noch.

•       Spontane Ansagen sind wichtig, brauchen aber Präsenz vom Techniker, er muss aktiv sein und Blickkontakt zum Musikteam halten.

•       Anbetungsblock am 1. und 3. Sonntag geführt mit Ansagen vom Musikteam.

•       Ziel wäre, jeden Sonntag ein geführter Teil, aber wir wollen uns nicht überfordern.

•       Nicht Folienlieder aufzählen (drei nacheinander)

•       Variante „Sänger stehen auf Bühne“ mal ausprobieren.

•       Alles per Beamer zu präsentieren wäre wünschenswert.

Nun noch die Hinweise, die wir an früheren Treffen bearbeitet haben (teils aktualisiert):

Der Gottesdienst…

•       … ist ein zentrales Element unserer Gemeinde

•       … hat eine breite Palette von Interessen und Anforderungen an Mitarbeiter

•       … benötigt Programmteile für jede Altersstufe

•       … soll Spuren hinterlassen

Darum braucht der Gottesdienst Leiter….

•       … die sich Ihres hohen Stellenwerts im Gottesdienst bewusst sind

•       … die Ihre Gaben zur Ehre Gottes optimal nützen möchten

•       … die den Gottesdienstbesuchern unsere Wertschätzung entgegenbringen

•       … die Absprachen, Vorarbeiten und Durchführung mit allen beteiligten Personen angehen und koordinieren

Gottesdienstvorbereitungen

10 Tage vorher:

•       Kontaktaufnahme mit dem Prediger

–      Klärung des Themas (ev. von der Gemeinde vorgegeben)

–      Kenntnis über die Themenschwerpunkte und Bibeltexte

–      Kennen der Wünsche des Predigers, wie Unterstützung im Rahmenprogramm, Lesung von Bibelstellen, Interviews, Lieder….

–      Benötigtes Material, wie Beamer, Hellraumprojektor, Hilfsmittel…

–      Kanzelfrage klären

–      Festlegen des Zeitbedarfs für die Predigt (max. 35 Min.)

–      Ev. Information an den Prediger über Besonderheiten in der Gemeinde

•       Kontaktaufnahme Musikteam

–            Das Musikteam wählt die Lieder aus, die GD Leiter werden frühzeitig aktiv, wenn sie Anliegen haben. Die GD Leiter haben die Verantwortung, dass am Ende alles passt.

–      Absprachen betreffs Folien und Folienbetreuung

Weiterarbeit des Leiters:

•       Vertiefung des Themas

•       Elemente des Gottesdienstes vorbereiten

•       Kreative Elemente einbauen (Bilder, Geschichten, Zeitungsmeldungen, Musikstücke, ….)

•       Themeneinstig ist ein Muss!!

•       Ganze Moderation durchdenken

•       Gebetszeiten erst wenn Kinder draussen sind

Am Sonntag:

•       Frühzeitiges Erscheinen

•       Programmabgabe an beteiligte Personen

•       Kontakte mit beteiligten Personen aufnehmen

•       Betreuung von Gastreferent

•       Verantwortliche Person für die Lichtschaltung

•       Ablauf ev. mit Technik nochmals besprechen

Vor dem Beginn:

•       Du wirkst, bevor du sprichst

•       Dein Gang zur Kanzel wird wahrgenommen

•       Der Start ist ein relativ schwieriger Teil (Standardmässig mit Liedmelodie)

•       Keine Auflehnung auf Kanzel

•       Beachte die ganze Breite des Saals

Während des Gottesdienstes:

•       Begrüssung möglichst freudig und motivierend

•       Wenn vorhanden, neu Besucher begrüssen

•       Gebete einplanen (beachte Ansage zu Gebet)

•       Nicht in Sackgasse verrennen, besonders bei den Themen Wetter und Ferien

•       Deutliche Ansagen zu Liederwahl

•       Klare Ansage zu Kinderprogramm (Auf Rummel beim Rausgehen achten)

•       Ansagen zu Personen mit ganzem und richtigen Namen

•       Nach einem Interview oder „Zeugnissen“ à Abrundung (z.B. freut uns, beten noch dafür…)

•       während Interview Mikrophon behalten

•       Aufpassen bei offenen Fragen an GD Besucher

•       Keine Predigtzusammenfassung am Schluss

•       Kreativer Gottesdienstabschluss planen

Abendmahl:

•       Klare Absprache mit Musikteam

•       In sich abgeschlossener Anbetungsteil durch das Musikteam

•       Einplanung von Abendmahl in GD (Ablauf von Lobpreis – Abendmahl – Predigt variabel gestaltbar)

•       Kreativer und gut kommunizierter Abendmahlsteil

•       Brot und Traubensaft beschaffen

Informationen (Grundsatz: Nur so wenig als nötig):

•       Sind klar zu kennen

•       Richtig weiterzugeben

•       Keine „Feuerwehransagen“ Infos die kurz vor Gottesdienst bekannt werden à Absprache mit GL

•       Viele Anliegen gehören an das Anschlagbrett

•       Identifiziere dich mit den Programmpunkten der Gemeinde;  nicht, die haben noch…. à besser in WIR Form

•       Bei Todesfällen à Ansage durch GL

Technik:

•       Frühzeitiges Erscheinen notwendig (Musikteam singt ab 8.30h)

•       Vorgängige Absprache mit Musikteam nach dem Bedarf

•       Sound Check ist ein Muss

•       Aufmerksames Mitdenken während GD

•       Achtung bei Programmübergängen

•       Verantwortlich für die Lichtbedienung und Türbetreuung

•       Kassettenkopien erst nach GD erstellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.